Kulturcafé öffnet wieder - 25.03.2023

Unser Hofcafé verwandelte sich am heutigen Samstagabend nach langer Pause endlich wieder zum Kulturcafé. Es war ein wundervoller Konzert-Abend in gemütlicher Atmosphäre.

Django verzauberte sein Publikum mit bekannten Liedern aus den Genres Pop und Rock. Er spielte aber nicht einfach nur Cover-Songs, sondern interpretierte Klassiker wie „Pennylane“ von den Beatles oder „Valerie“ von Amy Winehouse auf seine ganz eigene besondere Weise. Mit viel Sensibilität und Emotionalität gab er ihnen eine ganz neue Anmutung. Dabei bediente er sich nur seiner Gitarre und seiner einzigartigen warmen Stimme. Hin und wieder holte er sich Unterstützung von Daniel an der Cajon, einer Kistentrommel und Konrad am Cello dazu.

Ein junges Trio, dass von Montag bis Freitag eigentlich anderen Aufgaben bei uns auf dem Hof nachgeht. So ist Django als filigraner Holzhandwerker auf unseren Baustellen im Einsatz, Daniel sorgt mit saisonalen Köstlichkeiten für unsere mittägliche Stärkung und Konrad arbeitet in verschiedenen Bereichen wie in der Gärtnerei oder in der Landwirtschaft. Was die Drei heute Abend dargeboten haben, lässt auf mehr hoffen. Vielleicht war das der Beginn der Luisenhof-Band.

Sicher ist aber schon der neue Termin für das nächste Kulturcafé, der 29. April 2023.

Das Kulturcafé ist eine Veranstaltung von uns Luisenhöflern für Euch. Also lasst Euch überraschen, welche Talente sich das nächste Mal zeigen.

Ein neues Gebäude entsteht

Vor knapp zwei Monaten reisten Andreas fremder (frd.) Zimmerer im Freien Begegnungsschacht (FBS) und Josephina frd. Damenschneiderin FBS, zwei Wandergesellen bei uns ein. Angeheuert von unserem Tischler Richard, der selbst gerne auf Walz gehen möchte. Doch zuvor hat er das Bauprojekt „Auszugshaus“ in die Hand genommen und wir sind beeindruckt, was die drei arbeitsamen Handwerker in so kurzer Zeit auf die Beine stellen.
Baustellen-Gemütlichkeit
In unserer Holzwerkstatt auf dem Rosenhof, ein weiterer Hof der Luisenhof-Gemeinschaft, wurden alle alten Balken gesichtet, wieder aufgearbeitet und mit den neuen Balken angepasst. Wie so oft, braucht es für die Vorbereitung die längste Zeit und ist diese gut gemacht, geht es am Ende ganz schnell.
Faszinierend, wie diese jungen Menschen in nur wenigen Tagen das neue Gebäude aufstellen. Schon bald können wir Richtfest feiern. Damit leitet Richard auch seine Walz ein. Auch für uns ist das ein besonderer Moment, denn Richard wird von hier aus losgehen. Wir freuen uns, teil dieses feierlichen Aktes zu sein und den Ritualen beiwohnen zu dürfen.
Was mit dem Auszugshaus passiert, wenn es einmal steht? Hmm … da haben wir verschiedene Ideen. Lasst Euch überraschen.
 
(Autor: Yvonne Nietsch)