Bauliche Sanierung / Sicherung der denkmalgeschützten, landwirtschaftlich geprägten Baukörper zur Umsetzung des heilpädagogischen und sozialtherapeutischen Konzeptes

Für den Projektbereich Soziale Landwirtschaft war feststellbar, dass die bisherigen räumlichen Voraussetzungen für die Lagerung / Überwinterung von Heu und Stroh sowie Gemüse bzw. Feldfrüchten eher unzureichend sind. Die bestehenden Scheunen am Luisenhof und Rosenhof wiesen desolate Dächer und Holzböden auf, die bestehenden Kellerräume waren für den aktuellen bzw. zukünftigen Umfang an Gemüseerzeugnissen zu klein bzw. nur schwer begehbar. Zusätzlich war absehbar, dass nach einer Sanierung der Scheunen auch die Möglichkeit der vermehrten Nutzung für Vereinsaktivitäten besteht.

Auf dem Luisenhof soll das desolate Dach sowie die Holzbodenbeplankung der Scheune erneuert und im Erdgeschoss der Scheune ein aktuell als Holzlager genutzter Raum zu Lagerzwecken mit Kühlzelle und Gemüseraum ausgebaut werden.

Auf dem Rosenhof soll ebenfalls die desolate nördliche Dachhälfte (südliche Hälfte intakt) sowie die Holzbodenbeplankung der  Scheune erneuert werden. Die südliche Hocheinfahrt der Scheune soll grundhaft saniert werden und in diesem Zuge in die Stützkonstruktion der Hocheinfahrt ein Erdkeller in Anlehnung an die bestehende Bausubstanz integriert werden. Das sich nördlich anschließende ursprüngliche Erdkellersystem (bis dato verschüttet und aktuell bauliche Reste freigelegt) einschließlich der Stützmauern und der nördlichen Hocheinfahrt sollen baulich gesichert bzw. saniert und an die aktuellen Nutzungsbedingungen angepasst werden.

Die Maßnahmen dienen zur baulichen Sicherung und Sanierung der landwirtschaftlich geprägten Baukörper und deren Anpassung an bauliche und energetische Standards und schaffen die längerfristige Grundlage des Erhalts und des Ausbaus der Aktivitäten der bestehenden sozialtherapeutischen Einrichtung im Projektbereich der Sozialen Landwirtschaft.

Kofinanzierung

Erweiterung Scheune Luisenhof durch Anbau

Im Rahmen der Scheunensanierung am Luisenhof wurde beschlossen, die bestehenden beengten Räumlichkeiten durch einen Anbau als Offenstall für die Pferde- und Eselhaltung zu erweitern. Dieser wurde unter Beachtung der demkmalpflegerischen Belange in Fachwerkbauweise annähernd bis zum Dachfirst senkrecht zur bestehenden Längachse der Scheune in zweigeschossiger Bauweise errichtet.

Rohbaufertigstellung